7. Oktober 2019

1. Herren – Spielbericht: TuS Sulingen – Hannoverscher SC 24:24 (9:13)


Am vergangenen Samstagabend mussten wir die sicherlich längste Auswärtsfahrt der Saison nach Sulingen antreten. Umso mehr wollten wir den Weg nicht umsonst gewesen sein lassen und die Punkte mit nach Hannover nehmen. Unsere Gastgeber waren uns bisher unbekannt, sie fanden sich vor der Partie nach bisher zwei Punkten aus vier Spielen auf dem viertletzten Tabellenplatz.

 Nach der Partie fasste es Patrick Brähler treffend mit den Worten zusammen „Das hätte besser laufen können.“. Es war wahrlich kein ansprechendes Handballspiel, insbesondere die Chancenverwertung war auf beiden Seiten gelinde gesagt katastrophal. So dauerte es bis zur 5. Minute bis zu unserem ersten Treffer. Noch fahriger mit ihren Chancen ging aber Sulingen um, die anfangs immer wieder an Torwartparaden scheiterten oder einfach am Tor vorbei warfen. Nach zehn Minuten stand es so gerade mal 2:3. Im weiter Verlauf gelang es uns dann immer wieder mit zwei bis drei Toren vorzulegen, unsere Gastgeber kamen aber über 4:5 (14. Minute), 8:9 (24. Minute) und 9:10 (26. Minute) stets zum Anschluss. Vor der Pause zogen wir aber nochmal an und gingen mit einem einigermaßen komfortablen Vorsprung von 9:13 in die Halbzeit.

 Wie schon in der Partie gegen Herrenhausen wollten wir im zweiten Durchgang frühzeitig die Entscheidung herbeiführen, wie schon in der Partie gegen Herrenhausen gelang das nicht. Stattdessen erzielten die Sulinger mit dem 15:15 (38. Minute) erstmals wieder den Ausgleich. In der zweiten Halbzeit erreichte unsere Treffsicherheit ein noch bemitleidenswerteres Niveau als im ersten Durchgang. Dennoch gingen wir folgend über 15:16 (39. Minute), 17:18 (43. Minute), 19:20 (45. Minute) und 21:22 (49. Minute) immer wieder in Front, mit postwendendem Ausgleich durch unsere Gastgeber. Mit dem 23:22 (55. Minute) gingen die Sulinger dann kurz vor Schluss das erste Mal im Spiel in Führung. Diesen Rückstand konnten wir zwar nochmal zum 23:24 (58. Minute) drehen. In den Schlussminuten nutzen wir aber, wie schon im ganzen Spielverlauf, Fehler unserer Gastgeber nicht und vergaben mehrere Matchbälle. So mussten wir quasi folgerichtig wenige Sekunden vor Schluss noch den Ausgleich zum 24:24 hinnehmen.

 Es spielten: Claas de Boer und Hannes Leppin im Tor; Nikola Angelovski (2), Patrick Brähler (3), Christian Heike (3), Jan Hudasch (2), Patrik Klein (1), Max Peter (1), Lukas Riegel (7/3), Marc Schmidt (4), Tobias Schöttelndreier (1), Sören Wendt

 

Während sich nach dem Schlusspfiff die Sulinger jubelnd in den Armen lagen, zogen wir uns mit dem Frust der Besiegten in die Kabine zurück und fragten uns, wie wir diese Partie nur verlieren konnten. Nunja, eigentlich haben wir ja nicht verloren, doch es war kaum möglich, das Ergebnis als Punktgewinn zu sehen. Es ist nicht klar, wie weit unsere verletzungsgebeutelten Gastgeber hinter ihren Möglichkeiten zurück lagen. Sicher ist aber, hätten wir auch nur annährend unser ganzes Leistungspotential abgerufen, hätten wir dieses Spiel gewinnen müssen. So bleibt uns lediglich, diesen Punktverlust an anderer Stelle wieder gut zu machen. Die nächste Gelegenheit dafür ergibt sich nach der Herbstpause gegen den Aufsteiger HSG Schaumburg-Nord II, am HSC-Heimspieltag inklusive dem vorherigen Drittligaspiel unserer ersten Damen.

Nächstes Spiel: Samstag, 26.10.19 / 20.00h – Sahlkamp 152, 30179 Hannover (Halle wird sich noch ändern, da die Sahlkamphalle wegen Reparaturarbeiten gesperrt ist!)