12. Februar 2020

mC1 überzeugt im Spitzenspiel gegen die Nordstars mit Teamgeist


Nach so einem Spiel können wir Trainer einfach nur stolz auf „unsere Jungs“ sein!

Kurz nach Abpfiff – das Spiel war gerade knapp verloren worden – trugen alle die Köpfe oben, waren glücklich über die gute Leistung und munterten sich gegenseitig auf: Verlieren gehört eben zum Handball dazu! Hey Jungs: Alles, was Handball als Teamsport ausmacht, habt Ihr voll verinnerlicht. Unabhängig von Krankheit und Verletzung wollten alle dabei sein – trotzdem mussten wir mit einem stark dezimierten Team antreten: Unser Torwart Lasse musste im Feld eingesetzt werden, mit Hannes hatten wir nur einen Auswechselspieler dabei, der eigentlich gar nicht spielen durfte, Niels stand mit Fieber im Tor – ihr habt Euch alle mit Leidenschaft für das Team eingesetzt und am Ende nach der Niederlage Charakter bewiesen.

Zum Spiel: Dass ich nach dem Spiel von einem Zuschauer (nicht vom HSC!) auf die Spielstärke unseres Teams angesprochen wurde, hat mich sehr gefreut. Auch wenn nicht alles perfekt klappte: Diese angesprochene Spielstärke war wohl der Grund, warum wir das gesamte Spiel mit den Nordstars auf Augenhöhe waren. Denn gefühlt waren die Nordstars nicht nur im Schnitt 10 cm größer und 10 Kilo schwerer – Handball spielen können sie auch noch! Von Beginn an entwickelte sich ein wenn auch nicht hochklassiges so doch ein gutes Regionsoberliga-Spiel, bei dem sich bis vier Minuten vor Schluss kein Team mehr als mit zwei Toren absetzen konnte. Als in der Schlussphase zwei 2-min. Strafen gegen uns verhängt wurden, nutzten die Nordstars die Überzahl um sich abzusetzen.

Noch eine Woche vorher habe ich nach einem deutlich überlegen gewonnenem Spiel geschrieben: „Wenn es überhaupt etwas zu bemängeln gibt dann vielleicht, dass die Außenspieler zu wenig ins Spiel gebracht wurden.“ Und dann fanden sich gegen die Nordstars unser Rechtsaußen Lasse (eigentlich: Torwart) und unser Linksaußen Ben (eigentlich Rückraum) mit 6 bzw. 5 Toren unter den besten Torschützen des Spiels wieder!

Am Ende stand es 27:25 gegen uns und hätten wir uns vielleicht über zu viele verworfene Siebenmeter und über zu viele verworfene hochkarätige Chancen ärgern können – aber das haben wir eben nicht! Wir haben uns über ein gutes Handballspiel gefreut!